MGV-Logo Vereinsgeschichte

Die Gründung des MGV im Jahre 1881 liegt etwas im Dunkel einer Ära, die durch das Erwachen eines regen Vereinslebens gekennzeichnet war. Der Chorgesang war zu jener Zeit mit zwei Vereinen vertreten: dem Gesangverein „Caecilia“ (später Cäcilia) und dem „Kirchengesangverein 1863“. Der „Feuerwehr-Gesangverein“ war bereits um 1872 im Gesangverein „Caecilia“ aufgegangen. Die Chronik verzeichnet, dass eine Gruppe von 15 Mitgliedern des Gesangvereins „Caecilia“ zur Intensivierung der Chorarbeit den neuen Verein gründeten. Die Mitglieder des neuen Vereins kamen wohl aus den beiden aktiven Gesangvereinen, aber auch Sänger des ehemaligen „Feuerwehr-Gesangverein“ und vor allem junge sangesfreudige Gau-Algesheimer ohne Vereinserfahrung waren dabei. Es wird vermutet, dass die Gründung nicht wie bei vielen Vereinsgründungen dieser Zeit einen politischen Hintergrund hatte. Vielmehr mögen eher soziologische Momente eine Rolle gespielt haben. Den Gründern war es offenbar ernst mit der Intensivierung der Chorarbeit, denn der Verein nahm lange vor dem älteren Bruderverein an Gesangswettstreiten teil. Bereits ein Jahr nach der Gründung wurde ein eigenes Konzert aufgeführt.

Ein rechter Höhepunkt war sicher das 25-jährige Jubiläum des MGV 1906. Es wurde mit einem Gesangwettstreit unter der Schirmherrschaft des „allerdurchlauchtesten“ hessischen Großherzogs begangen, dessen Besuch dem Fest einen besonderen Glanz verlieh. Etwa in dieser Zeit dürften auch die Wurzeln der regelmäßigen Aufführung von Theater- und Singspielen liegen, eine Tradition, die sich – mit Unterbrechungen – bis in die fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts fortsetzte.

Zu Beginn des 1. Weltkrieges hatte der Verein mit 60 Sängern bereits eine beachtliche Stufe erreicht. Als nach Beendigung des Krieges die Vereinsarbeit wieder aufgenommen wurde, war das Interesse groß. 1919 waren bereits 90 Sänger im MGV aktiv.

Unmittelbar nach Ende des zweiten Weltkrieges – am 6. Oktober 1946 - versammelten sich 32 Sänger zur Neugründung des MGV gemäß den Bestimmungen der Militärverwaltung. Es begann eine neue Wachstumsphase des Vereins, der Anfang der fünfziger Jahre wieder zu seiner alten Leistungsfähigkeit zurück fand. Die Zahl der Sänger wuchs zeitweise auf über 100 an. Auch die Tradition einer Theateraufführung lebte wieder auf.

1981 fand das 100-jährige Jubiläum statt. In Würdigung der Verdienste um die Pflege der Chormusik und die Förderung des kulturellen Lebens wurde dem Verein die Zelter-Plakette verliehen. Zu diesem Zeitpunkt war die Zahl der aktiven Vereinsmitglieder auf ca. 50 gesunken. Die Vereinsführung beschloss, diesem Trend mit der Gründung eines Frauenchores entgegen zu wirken. Dieser startete am 23. Juli 1982 mit 35 Sängerinnen. Frauen- und Männerchor treten in der Folge sowohl als eigenständige Chöre als auch als gemischter Chor auf, ca. seit Beginn des neuen Jahrtausends dann ausschließlich als gemischter Chor.

In der Zeit der Wiedervereinigung Deutschlands bildete sich im Zusammenhang mit der Partnerschaft zwischen Neudietendorf und Gau-Algesheim eine freundschaftliche Beziehung zu dem in dieser Zeit gegründeten Gesangverein 1991 e.V. Neudietendorf, die noch immer fortbesteht und zu zahlreichen persönlichen Freundschaften geführt hat.

Um das Potential an jüngeren Sängerinnen und Sängern zu erschließen, wurde Anfang 1996 der moderne Chor "crescendo" gegründet – eine musikalische Vortragsbezeichnung für „stärker werden“ –. Sein Wirkungsfeld war und ist der Bereich Jazz, Swing, Pop und Gospel. Bereits im Jahre seiner Gründung trat der Chor im Rahmen des Jahreskonzertes des MGV auf. 2003 führte crescendo mit großem Erfolg sein erstes eigenständiges Konzert unter dem Titel „Sing, sing, sing!“ auf.

Nach langer Zeit ohne das früher traditionelle Theaterspiel wurde 2003 erfolgreich versucht, die alte Theatertradition wieder aufleben zu lassen. Der Schwank „Dreistes Stück im Greisenglück“ war bereits lange vor der Aufführung ausverkauft.

In den Jahren seit der Gründung haben sich viele Menschen im Verein engagiert. Zwölf Dirigenten mühten sich um den rechten Klang, ebenso viele Vereinsvorsitzende steuerten mit Hilfe einer unbekannten Zahl von Vorstandsmitgliedern die Vereinsarbeit. Umso schwerer fiel daher im November 2011 allen Beteiligten die Entscheidung, zum 31.12.2011 die Singtätigkeit des Gemischten Chores einzustellen. Vor allem in den letzten 5 Jahren hatte die Gruppe aus verschiedenen Gründen einen starken Mitgliederschwund hinzunehmen und alle Anstrengungen, dieser Entwicklung gegen zu steuern, blieben erfolglos.

Der Verein MGV aber bleibt bestehen -es liegt nun an crescendo, die Zukunft des Vereins weiter zu gestalten.